Kontakt

Alternativen zu Tropenholz

Regenwald

Muss die Liege für unseren Garten denn unbedingt aus Tropenholz sein? Sicherlich nicht.

Ohne den geringsten Verlust an Lebensqualität kann durch den Verzicht auf Tropenholz aktiver Regenwaldschutz betrieben werden.

Tropenholz ist oft preiswerter als qualitativ vergleichbare heimische Arten, weil die Bäume im Regenwald "kostenlos" geplündert werden.

Einheimisches Holz ist teurer, weil in dessen Preis die Kosten für die Pflege der Wälder und die Verwaltung enthalten sind. Dieser Posten fehlt bei Holz aus den tropischen Regenwäldern.

Tropenhölzer mit Zertifikat

FSC-Siegel

Und wenn es denn schon Tropenholz sein muss, dann wenigstens Tropenholz mit Zertifikat.

Es gibt zahlreiche Tropenholzzertifikate, die jeweils darauf hinweisen, dass die Hölzer nicht aus illegalem Raubbau stammen, sondern aus einem ökologisch und wirtschaftlich nachhaltig kontrollierten Gebiet.

Für den Verbraucher ist schwer kontrollierbar, ob jedes Zertifikat auch hält, was es verspricht.

Die Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft und diverse Umweltverbände empfehlen derzeit nur ein "zuverlässiges" Zertifikat für Tropenhölzer: das FSC-Siegel.

Illegaler Holzeinschlag

Nach wie vor werden in einigen Ländern bis zu 90 Prozent des Tropenholzes illegal geschlagen - und dieses Holz trägt sicherlich kein FSC-Siegel. Allein in Indonesien verschwinden jährlich rund 1,5 Millionen Hektar Regenwald. Diese Zahlen verdeutlichen, dass der Verzicht auf Tropenholz immer noch das Mittel der Wahl ist, dem Handel mit illegal geschlagenem Holz entgegenwirken.

Ersatz für Tropenholz

Zahlreiche einheimische Hölzer können als Ersatz für Tropenholz verwendet werden. Deshalb kann bedenkenlos auf tropische Hölzer verzichtet werden.

Heimischer Wald
  • Gartenstühle und Tische aus heimischer Robinie sind genauso wetterfest wie Gartenmöbel aus Teakholz. Als Alternative zum Tropenholz setzt sich die Robinie (Robinia) mehr und mehr durch. Wie viele Tropenhölzer besitzt das Holz der Robinie eine hohe Dichte (deutlich über der Eiche), hohe natürliche Dauerhaftigkeit (das ist gut für die Verwendung im Garten) und sehr hohe Resistenz gegenüber holzzerstörenden Insekten und Pilzen.
  • Auch der Wohnzimmerschrank aus Teak ist überflüssig. Schwarzer Nussbaum, rötlichgelbe Erle, weißer Ahorn, gemaserte Kirsche und Linde lassen Teak leicht vergessen.
  • Die Fenster eines bayerischen Fachwerkhauses müssen nicht aus Meranti sein. Lärche ist ein gut zum Fensterbau geeignetes einheimisches Holz. Das schwere Eichenholz kann ebenfalls im Außenbereich verwendet werden, es ist witterungsbeständig; für die Rotbuche gilt das nicht.
  • In öffentlichen Gebäuden werden oft pflegeleichte Holzfußböden verlegt. Dazu wird häufig Wenge verwendet, ein hartes und pflegeleichtes Holz aus dem tropischen Afrika, das edel aussieht. Alternativ zu Wenge kann Robinie verwendet werden, die unempfindlich gegen Reinigungsmittel und deswegen auch ideal für Fußböden geeignet ist. Der Preis von Robinienparkett ist vergleichsweise günstig.
  • Im Küstenschutz und Wasserbau wurde und wird Bongossi verwendet, für Uferbefestigungen, Brücken und Stege, Schleusentore oder auch Molenbefestigungen. Der einzige Ersatz für Bongossi im Wasserbau ist die Robinie .

Quelle: Dr. Tom Deutschle (Diplom-Biologe), e-mail: info@faszination-regenwald.de


HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG
Anzeige entfernen
Weihnachten 2016
Close Button